Termine

  • Fraktionssitzung, öffentlich
    am 02 Dezember 2019 um 18:30
    @ Ort steht noch nicht fest

  • auch auf Facebook...
    Fragen an die Fraktion

    Kommunalwahl 2014

    Wahlnachlese Kommunalwahl 2014

    Wie alle anderen Fraktionen im Olper Stadtrat auch, traf sich die UCW Olpe jüngst, um die Weichen für die neue und mit sechs Jahren längste Legislaturperiode aller Zeiten zu stellen. An dieser Stelle zunächst einmal einen herzlichen Dank allen unseren Wählern, die es möglich gemacht haben, dass wir uns mit nunmehr neun Fraktionsmitgliedern für die Belange der Olper Bürger einsetzen können!

    Was unseren Weg in die kommenden sechs Jahren anbelangt, so ist unsere Fraktion, und damit auch unsere Arbeit, von Kontinuität geprägt. Nicht nur, dass sieben unserer Fraktionsmitglieder schon in den vergangenen fünf Jahren im Rat mitgearbeitet haben, auch Bernd Spuhler als achtes Fraktionsmitglied war bereits von 2004 bis 2009 im Olper Rat vertreten. Einziger Neuling ist Andreas Molter, der aber schon über Jahre als sachkundiger Bürger seine Erfahrungen gesammelt hat. Mit dem neuen/alten Fraktionsvorsitzenden Udo Baubkus und Frank Kreinberg als seinem Stellvertreter ist auch hier Kontinuität angesagt, wie sie bei der UCW schon seit Jahrzehnten die Regel ist: Udo Baubkus ist erst der 7. Fraktionsvorsitzende in über 60 Jahren Ratsarbeit (näheres dazu unter https://www.ucw-olpe.de“ wir über uns„)! Auch unser ältestes ehemaliges Fraktionsmitglied Hubert Maciej, der seinen Platz für jüngere Kollegen frei gemacht hat, steht der politischen Arbeit immer noch als sachkundiger Bürger im Werksausschuss zur Verfügung.

    Es fällt heute schwer, das Wahlergebnis zu bewerten. Am Anfang stand ein epochaler Erfolg der geeinten Opposition, die absolute Mehrheit war gebrochen. Zwischenzeitlich hat sich dieser große Erfolg bei der Wahl jedoch relativiert, weil eine Oppositionsfraktion entgegen ihrer Wahlaussage umgefallen und mit der CDU gegangen ist; entgegen dem erklärten Willen ihrer eigenen Kandidaten. Und eine zweite Fraktion, die mit „klarer Kante“ geworben hat, ist in die Stimmenthaltung geflüchtet, weil sie angeblich an Sachthemen arbeiten und kein Postengeschiebe mitmachen will. Es bleibt aber die Frage offen, mit wem sie an Sachthemen arbeiten will, wenn sie nicht einmal in der Lage ist, dem Wählerwillen durch ein zumindest einmaliges geeintes Auftreten als Opposition Ausdruck zu verleihen. Und die nach außen immer gern gezeigte Einigkeit in der CDU beginnt sich auch langsam aufzulösen. Wie ist es sonst zu verstehen, dass ein geachteter 1. Stellvertretender Bürgermeister, der mit 78% auch noch das beste Ergebnis aller Wahlkreiskandidaten für seine Partei erzielt hat, so gedemütigt wird? Viel Wirbel in der Olper Politik! Da bleibt zu konstatieren: Die UCW Olpe ist eine der wenigen politischen Kräfte in Olpe, auf deren Aussagen man sich verlassen kann. Bei uns ist auch nach der Wahl drin, was vor der Wahl drauf stand! Auch wenn eine historische Chance leider verpasst wurde: Wir werden unseren politischen Weg mit genau jener Kontinuität weiter gehen, die uns auszeichnet.

    Die Absolute Mehrheit ist weg!

    Mit Freude nehmen wir zur Kenntnis dass wir unser Wahlziel seit 60 Jahren – das aufbrechen der absoluten Mehrheit in Olpe – erreicht haben! Obwohl wir leichte Verluste hinnehmen mussten, hat es insgesamt gereicht. Jetzt wird es spannend sein, wie die CDU mit diesem Thema umgeht. Auch die UCW Olpe wird sich in den kommenden Tagen mit der neuen Situation konstruktiv auseinandersetzen. Ideen für eine offenere, transparente Politik in Olpe hatten wir schon immer, jetzt sind wir nahe dran, diese auch umzusetzen. Für das Vertrauen, welches die Wähler uns entgegengebracht haben, möchten wir uns recht herzlich bedanken!

    wahlergebnis-2014

    Bürgerbus für Olpe

    Bericht in der WP vom 23.05.2014 zur Einrichtung eines Bürgerbusses: Mit Interesse haben wir von der UCW Olpe den Artikel über den Vorstoß der AOS hinsichtlich der Einführung eines Bürgerbusses zur Kenntnis genommen. Da wir bereits seit einiger Zeit in eine ähnliche Richtung denken und unser Fraktionsvorsitzender bereits in seinen Haushaltsreden 2013 und 2014 auf die Notwendigkeit der Einrichtung eines solchen Angebots hingewiesen hat, was sich auch auf unseren Plakaten widerspiegelt, werden wir die AOS in dieser Hinsicht voll unterstützen und uns in der kommenden Legislaturperiode für die Einrichtung eines solchen Angebots stark machen. Die Kontaktaufnahme der AOS mit der Gemeinde Wenden, wo dieses Angebot bereits seit einiger Zeit vorhanden ist, kann als Vorbereitung weiterer Überlegungen nur vorteilhaft sein.
    K1024_Plakatversion4_BC3BCrgerbus.pdf

    Volkes Seele!

    Volkes Seele kocht in Rehringhausen. Volkes Seele kocht in Stachelau. Und Volkes Seele kocht in der Gartenstraße. Und dann werden wir in der Veranstaltung „Bürger fragen, Kommunalpolitiker antworten“ abschließend gefragt: „Wie können wir dem Bürger klar machen, dass er zur Wahl gehen sollte?“ Reicht das nicht mehr als aus? Aber die Antwort ist ganz einfach: Wir müssen dem Bürger klar machen, dass es im Stadtrat und seinen Ausschüssen IMMER um seine Belange geht. Nicht nur, wenn bei ihm vor der Haustür ein Windrad erstellt, eine Straße oder ein Wohngebiet geplant oder ein Kinderspielplatz verkleinert wird. Bei Entscheidungen hier im Rat ist der Bürger IMMER unmittelbar und direkt betroffen. Egal ob es um eine Straßenplanung geht, die Erhöhung der Grundsteuer, ob ein Baum gefällt, ein Industriegebiet bei Dahl oder Rüblinghausen errichtet, oder ein 50-Meter-Becken trotz eines gültigen Bürgerentscheides für seinen Erhalt einfach weg gemacht wird. Wir müssen dem Wähler klar machen, dass solche Entscheidungen ihn IMMER DIREKT betreffen und wir müssen ihm klar machen, dass sie in Olpe meist NICHT im Rat getroffen werden, sondern hinter verschlossenen Türen. Und wir müssen Ihnen liebe Wähler erklären, dass solche Verfahrensweisen in Olpe an der Tagesordnung und nur möglich sind, wenn zwei Dinge zusammen kommen: Eine patriarchalisch geführte Verwaltung und eine Partei, die im Rat die absolute Mehrheit hat. Und natürlich ein starker Schulterschluss zwischen ihnen! Nur dann können diese Entscheidungen im stillen Kämmerlein gefällt und im Rat und seinen Ausschüssen ohne wirkliche Diskussion schlicht durch gewunken werden. Wenn Sie als Wähler möchten, dass auf Sie gehört wird, dass die Entscheidungshoheit wieder im Rat der Stadt Olpe und seinen Ausschüssen liegt und die Entscheidungen durch Diskussion und Kompromiss gefunden werden, dann sorgen Sie bitte dafür, dass nach der Wahl keine Partei die absolute Mehrheit hat und dass nach der unsinnigerweise erst in über einem Jahr stattfindenden Bürgermeisterwahl der neue Bürgermeister aus der Mitte der Bevölkerung gewählt wird und möglichst NICHT der stärksten Partei im Rat angehört und damit in deren nichtöffentlichen (!) Fraktionssitzungen schon die Weichen für die Annahme der Verwaltungsvorlagen stellen kann.

    Mit den Besten Grüßen

    Udo Baubkus

    UCW – Wahlkreisteam zur Kommunalwahl in Olpe

     

    Wahlkreisteam

    Auf einen Blick eine Übersicht aller (nur fast, einer fehlt leider) UCW – Vertreter für die Kommunalwahl der Stadt Olpe. Am nächsten Samstag stehen wir wieder für Diskussionen bereit, dieses Mal am Raiffeisenmarkt und am Marktplatz. Selbstverständlich stehen alle unsere Kandidaten auch an den sonstigen Tagen für Gespräche zur Verfügung!

    Kommunalwahl konkret. Was haben Sie davon?

    Wir halten es nicht für sinnvoll, das bestehende Rathaus für viel Geld zu sanieren um dann festzustellen, dass eine vernünftige städtebauliche Verbindung von der Oberstadt zum Bahnhof fehlt. Aber: Es darf kein Prachtbau werden. Ein kleines Gebäude unter Mitnutzung bestehender Gebäude reicht vollkommen aus. Unter diesen Voraussetzungen sind wir für den Bau eines neuen Rathauses!

    Udo Baubkus

    Udo Baubkus

    Dies ist auch Ausdruck einer Finanzpolitik mit Augenmaß, die nicht alles, was finanziell gerade noch als möglich erscheinen mag, unbedingt auch umsetzen möchte. Dazu müssen wir die Verschmelzung von CDU-Fraktion und Verwaltung auflösen. Statt der geforderten Kontrolle beugt sich eine CDU-Fraktion fast ausnahmslos und kritiklos den Vorschlägen der Verwaltung.

    Verhindern Sie mit ihrer Stimme die absolute Mehrheit der CDU im Olper Stadtrat und geben Sie damit der freien Willensbildung wieder eine Chance.

     

     

    Unsere Wahlkreiskandidaten 2014: 

    klicken Sie auf die einzelnen Fotos für mehr Informationen

    Klaus Dornseifer (Eichhardt, Martinstraße)
    Klaus Dornseifer
    Eichhard
    Martinstraße
    Andreas Molter (Rhode, Hohl)
    Andreas Molter
    Rhode
    Hohl
    Uwe Schmidt (Kortemicke, Rochusstraße)
    Uwe Schmidt
    Kortemicke
    Rochusstraße
    Frank Kreinberg (Rüblinghausen, Saßmicke)
    Frank Kreinberg
    Rüblinghausen
    Saßmicke
    Hubert Maciej (Lütringhausen, Thieringhausen)
    Hubert Maciej
    Lütringhausen
    Thieringhausen
    Alexander Kemper (Kortemicke, Rochusstraße)
    Alexander Kemper
    Eichhagen
    Sondern, Rhode West
    Angelika Burghaus (Hakemicke)
    Angelika Burghaus
    Hakemicke
    Udo Baubkus (Dahl-Friedrichthal)
    Udo Baubkus
    Dahl-Friedrichsthal
    Werner Pulte (Hatzenberg)
    Werner Pulte
    Hatzenberg
    Peter Lubig (Oberer Hoher Stein, Kimicker Berg)
    Peter Lubig
    Ob. Hoher Stein
    Kimicker Berg
    Raimund Burghaus (Rehringhausen, Stachelau)
    Raimund Burghaus
    Rehringhausen
    Stachelau, Griesemert
    Gerda Reuber (östl. Imberg, Obere Westf. Str.)</)
    Gerda Reuber
    Östl. Imberg
    Obere Westf. Str.
    Bernd Spuhler (östl. Hoher Stein, Günsetal)
    Bernd Spuhler
    Östl. Hoher Stein
    Günsetal
    Klaus-Martin Ohm (südl. Bratzkopf)
    Klaus-Martin Ohm
    Südlicher
    Bratzkopf
    Frank Suchsland (Neger, Oberveischede, Waukemicke)
    Frank Suchsland
    Neger, Waukemicke
    Oberveischede
    Andreas Zimmermann (westl. Bratzkopf, Bahnhof, Wüste)
    Andreas Zimmermann
    Westl. Bratzkopf
    Bahnhof, Wüste
    Thomas Löser (westl. Hoher Stein, Bruchstr.)
    Thomas Löser
    Westl. Hoher Stein
    Bruchstraße
    Georg Nieder (Unterer Hoher Stein, Martinstraße)
    Georg Nieder
    Unt. Hoher Stein
    Martinstraße

    Impressionen vom Wahlkampfauftakt

    Auch bei nicht ganz so gutem Wetter: Ein gelungener Beginn des Wahlkampfs.

    Einladung zum Wahlkampfauftakt der UCW Olpe

    eyvm3fkrwahlkampfauftakt
    Am 26.04.2014 befinden wir uns ab 09:00 Uhr mit einem Informationsstand auf dem Kurkölner Platz in Olpe. Wir laden dazu natürlich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Olpe herzlich ein mit uns zu diskutieren und sich zu informieren. Es gibt auch die eine oder andere Attraktion. Für ein wenig leibliches Wohl ist ebenso gesorgt.

    Neuerdings auch auf Facebook: www.facebook.com/UCWOlpe       eyvm3fkr

    UCW zeigt für den Wahlkampf Kontinuität

    Gruppe Kolpinghaus 1-1

    Am Samstag, dem 18. Januar 2014, traf sich die Unabhängige Christliche Wählergemeinschaft Olpe (UCW Olpe) ab 14:00 Uhr im Kolpinghaus, um die Kandidaten für die kommende Kommunalwahl aufzustellen, die am 25. Mai gemeinsam mit der Europawahl stattfinden wird. Die Vorsitzende, Frau Gerda Reuber begrüßte die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder. Erfreulich sei, so berichtete sie, dass sich die Zahl der Mitglieder gegenüber dem Vorjahr erhöht habe. Bei der Wahl der Kandidaten für die 19 Wahlkreise ergab sich folgendes Ergebnis:

    NummerWahlkreisKandidat
    1südl. BratzkopfKlaus-Martin Ohm
    2westl. Bratzkopf, Bahnhof, WüsteAndreas Zimmermann
    3Westl. Hoher Stein, Bruchstr.Thomas Löser
    4Oberer Hoher Stein, Kimicker BergPeter Lubig
    5Unterer Hoher Stein, MartinstraßeGeorg Nieder
    6östl. Hoher Stein, GünsetalBernd Spuhler
    7Eichhardt, MartinstraßeKlaus Dornseifer
    8HakemickeAngelika Burghaus
    9Kortemicke, RochusstraßeUwe Schmidt
    10HatzenbergWerner Pulte
    11östl. Imberg, Obere Westf. StrGerda Reuber
    12Rüblinghausen, SaßmickeFrank Kreinberg
    13Dahl-FriedrichsthalUdo Baubkus
    14Rehringhausen, StachelauRaimund Burghaus
    15Altenkleusheim, NeuenkleusheimEdger Grebe
    16Lütringhausen, ThieringhausenHubert Maciej
    17Rhode, HohlAndreas Molter
    18Eichhagen, Sondern, Rhode WestAlexander Kemper
    19Neger, Oberveischede, WaukemickeFrank Suchsland

    Bei der anschließenden Wahl zur Besetzung der Listenplätze zeigte sich das hohe Interesse an der politischen Arbeit im Rat und in den Ausschüssen. Hier die Listenkandidaten:

    ListenplatzName
    1Udo Baubkus
    2Frank Kreinberg
    3Georg Nieder
    4Andreas Zimmermann
    5Werner Pulte
    6Peter Lubig
    7Klaus-Martin Ohm
    8Bernd Spuhler
    9Andreas Molter
    10Uwe Schmidt
    11Angelika Burghaus
    12Thomas Löser
    13Klaus Dornseifer
    14Frank Suchsland
    15Raimund Burghaus
    16Gerda reuber
    17Hubert Maciej
    18Alexander Kemper
    19Klaus Feldmann
    20Edgar Grebe


    Die Reihenfolge bei der Besetzung der Listenplätze brachte zum Ausdruck, dass die anwesenden Mitglieder die geleistete Arbeit der bisherigen Ratsmitglieder und der sachkundigen Bürger positiv bewerten und durch die gewählten Kandidaten die Kontinuität bei der kompetenten und kritischen Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner und den Vorgaben durch die Verwaltung gesichert sehen. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die Kandidaten beim anstehenden Wahlkampf alles tun werden, um das lautstark durch die Mehrheitsfraktion verkündete Ziel einer absoluten Mehrheit im Rat der Stadt Olpe zu vereiteln. Darüber hinaus soll verhindert werden, dass die CDU alle Wahlkreise für sich gewinnt. Dabei gilt es, den Wähler davon zu überzeugen, dass absolute Mehrheiten einer Partei über viele Jahre hinweg ohne die Möglichkeit, auch alternative Ideen und Argumente aufzugreifen, für eine zukunftsweisende Entwicklung in einer Kommune schädlich sind. Ebenfalls soll gegenüber dem Wähler verdeutlicht werden, dass der Wählerwille durch Ratsvertreter, die keinem Einheitsvotum unterliegen, besser zum Ausdruck kommt als durch die derzeitige Mehrheitsfraktion. Nur veränderte Mehrheiten im Rat der Stadt Olpe könnten bewirken, dass endlich der Tendenz der Verschmelzung von Politik und Verwaltung Einhalt geboten werde. Es könne nicht sein kann, dass der Schwanz (Verwaltung) mit dem Hund (Politik) wedelt. Mit guten Wünschen für den bevorstehenden Wahlkampf verabschiedete die Vorsitzende, Frau Gerda Reuber die Kandidaten.